Nachrichten

    7. Verhandlung Bestandschutz rbb

    7. Verhandlung Bestandschutz rbb

    In der Verhandlungsrunde vom 12. August haben die Gewerkschaften der rbb-Delegation ein überarbeitetes Angebot vorgestellt.

    Die Gewerkschaften nehmen darin einzelne Forderungen aus dem Eckpunktepapier des rbb auf, machen aber deutlich, dass das Stufenmodell wesentlich früher (6 Jahre) als bisher vom rbb gefordert (12 Jahre) greifen muss. Auch müssen Beschäftigungszeiten mit Zeitverträgen, Eltern- und Pflegezeiten sowie die Ausbildung an der ems anerkannt werden. Beendigungen wären für diesen geschützten Personenkreis nur noch in besonderen Fällen möglich, je nach Beschäftigungsdauer greift eine Honorargarantie zwischen 20 und 100 Prozent. Der rbb könnte bei Rationalisierungen und Umstrukturierungen ggf. auch Umschulungen verlangen und muss aber angemessene und gleichwertige andere Beschäftigungsmöglichkeiten anbieten.

    Der Austausch über das Angebot der Gewerkschaften war konstruktiv und sachlich. Die rbb-Delegation hat sich heute nicht zu den Forderungen positioniert, bietet aber eine zügige Fortsetzung der Verhandlungen im September an. Beide Seiten haben sich versichert, in absehbarer Zeit einen Abschluss anzustreben.

    Verhandlungsdelegation

    ver.di: Marika Kavouras, Dagmar Bednarek, Andrea Mavroidis, Kathlen Eggerling

    DJV: Christoph Reinhardt, Michael Hirschler