Nachrichten

    Starker Auftritt beim NDR

    Starker Auftritt beim NDR

    20. Juni 2019

    Dem gestrigen Aufruf der Gewerkschaften ver.di, DJV und Deutsche Orchestervereinigung (DOV) zum Warnstreik im NDR waren über 380 Beschäftigte im gesamten Sendegebiet gefolgt. Allein in Hamburg beteiligten sich 250 Kolleginnen und Kollegen aus Hamburg, Kiel und Schwerin. In Hannover gingen 80 Beschäftigte in den Ausstand, auch dezentral beteiligten sich viele Kolleg*innen, wie zum Beispiel im Außenstudio Rostock oder am Sender Torfhaus im Harz.

    Auch Freie und Volontär*innen waren dabei. Es kam zu Programmausfällen und -verschiebungen. Die Streikenden forderten ein deutlich verbessertes Angebot vor dem Hintergrund der Forderung von 6 Prozent über eine Laufzeit von 12 Monaten. Das bislang vorliegende Angebot des NDR droht, nicht einmal die Inflation auszugleichen. Diese von den Intendant*innen aller Sender bundesweit verfolgte Linie wiesen die NDR-Beschäftigten zurück und wurden darin auch von Kolleg*innen aus anderen Sendern bekräftigt, die mit Grußbotschaften aus BR, rbb, SR, WDR, hr und weiteren Sendern sich mit den Kolleg*innen solidarisch erklärten und deutlich machten, dass auch sie nicht bereit sind, eine Abkoppelung der Gehaltsentwicklung von der Entwicklung im Öffentlichen Dienst hinzunehmen.

    Zahlreiche Medien berichteten über den NDR-Warnstreik sowie die daraus folgenden Ausfälle im NDR-Programm: