Nachrichten

    Das reicht uns nicht!

    Radio Bremen

    Das reicht uns nicht!

    Die 3. Verhandlung wurde mit einer aktiven Mittagspause von ca. 60 Kolleginnen und Kollegen unterstützt.  Im Namen der Bremedia-KollegInnen bedanken wir uns auch für die Teilnahme unserer KollegInnen von Radio Bremen, RB-Media und BBH.

    Trotz dieses Drucks gab es von der Geschäftsleitung kein verhandlungsfähiges Angebot. Sie blieben bei Ihren Null-Komma-Nix!

    Insbesondere kritisieren wir die Ablehnung der Erhöhung des Urlaubs auf 30 Arbeitstage und des Nachteilsausgleichs für Gewerkschaftsmitglieder.

    Lediglich bei der Gewährung von Sozialleistungen, die auch unsere neuen KollegInnen bei der RB-Media bekommen, gab es ein Entgegenkommen:

    Das letzte Angebot der Arbeitgeber

    • Gehaltserhöhung auf alle Tarifgehälter von 0,56 pro Jahr
    • Laufzeit 24 Monate

    Sozialleistungen (Anpassung an RB-Media):

    • 13,29 Euro Vermögenswirksame Leistung
    • 110 Euro Kinderbetreuungsgeld (Kita, Kindergarten)
    • Aufstockung des Krankengeldes bei Wiedereingliederung auf 83% des Nettos
    • Verbesserung des Mehrarbeitsteiler

    Die Gewerkschaften weisen dieses magere Angebot als unzureichend zurück. Mit dem Verhandlungsmandat, das wir durch Eure Unterstützung in der „Protestpause“ bekommen haben, haben wir unser Angebot folgendermaßen modifiziert:

    Unsere Forderungen

    • Erhöhung in zwei Schritten von jeweils 2,8% Volumen
    • inklusive Sockel, 2 Urlaubstagen und Nachteilsausgleich für Gewerkschafter
    • Laufzeit 18 Monate
    • Anpassung der Sozialleistungen an den TV RB-Media

    Um dieser  Forderung Nachdruck zu verleihen, werden wir unsere Aktionen ausweiten müssen und informieren Euch deshalb schon einmal kurz über das Streikrecht.

    Eure Verhandlungskommission

    jetzt einschalten! ver.di