Tarifrunde 2015

    Verhandlungsauftakt beim SWR am 26. Mai

    Tarifrunde 2015

    Verhandlungsauftakt beim SWR am 26. Mai

    Am 26. Mai findet im SWR die erste Verhandlungsrunde der diesjährigen Gehalts- und Honorartarifrunde 2015 statt. Die Tarifkommission des ver.di Betriebsverbands im SWR verhandelt gemeinsam mit dem DJV und dem DOV.
    Mit diesen Forderungen geht der SWR-Betriebsverband in die Verhandlungen.

    Erhöhung der Gehälter und Effektivhonorare um 6%
    Wir leisten immer mehr. Wir werden Multis - es gilt ständig neue Tätigkeiten zusätzlich zu beherrschen. Prozesse werden gestrafft, die Arbeit verdichtet, die Produktivität erhöht. Es ist nur billig, dass wir davon auch profitieren. – Gute Arbeit, gutes Geld. 

    Erhöhung der Betriebsrenten ebenfalls um 6%
    Die Forderung des SWR, die Dynamisierung der Altersversorgung zu deckeln, käme einer Rentensenkung gleich. Schon vor 20 Jahren wurde das Rentenniveau abgesenkt, um den Aufwand für die Anstalten stabil zu halten; vor zehn Jahren dann eine weitere Anpassung. 

    Rebecca Schaich, IDA-Mitarbeiterin Informationsservice Wolfgang Isele Rebecca Schaich, IDA-Mitarbeiterin Informationsservice

    "Grundsätzlich bin ich der Meinung, die bisher eingegangenen Kompromisse bezüglich der Altersversorgung müssen erstmal reichen. Die Frage ist doch auch, welcher Zukunft jede(r) einzelne von uns entgegen geht: wir haben zwar eine höhere Lebenserwartung, aber dieser letzte Lebensabschnitt wird teuer! Wir werden länger ärztliche Unterstützung, alters-gerechte Wohnungen, Medikamente, Pflege etc. brauchen. Deshalb kann ich dieser Kürzung der Rentenbezüge überhaupt nicht zustimmen."

    Übernahme der Azubis und Volos
    Es geht um die Zukunft von jungen Menschen. Es geht aber auch um die Zukunft des SWR als attraktiver Arbeitgeber. Dazu gehören gerechte Bezahlung, gute Arbeitsbedingungen und – immer wichtiger – sichere Beschäftigungsverhältnisse.

    Tamara Mast, Bürokauffrau-Azubi und JAV Baden-Baden Tamara Mast Tamara Mast, Bürokauffrau-Azubi und JAV

    „Mir ist es wichtig, dass meine berufliche Zukunft beim SWR langfristig gesichert ist, deshalb kämpfe ich für die Übernahme und gegen die Senkung der Altersvorsorge. Ich bin bei ver.di, weil es wichtig ist, dass wir junge Menschen Präsenz zeigen und unsere Interessen mit ein- bringen, um zusammen etwas zu bewegen.“