MDR ver.di Senderverband

    Der Ver.di-Senderverband im MDR vertritt nicht nur alle festen und freien Mitglieder im Mitteldeutschen Rundfunk an allen Standorten, sondern auch in den Töchtern und den Gemeinschaftseinrichtungen:

    • KiKa
    • MDR-Werbung
    • MMG
    • MCA
    • MCS Sachsen
    • MCS Sachsen-Anhalt
    • MCS Thüringen
    • Drefa Media Holding
    • Drefa MSG

    Dazu kommen noch die Auszubildenden und Volontäre.

    Der Ver.di-Senderverband vertritt die Mitglieder in deren tariflichen, arbeits- und sozialrechtlichen, berufsbezogenen, medienpolitischen und gewerkschaftlichen Belangen und Interessen. Ver.di gewährt seinen Mitgliedern bei Vorliegen berechtigter Interessen sozialversicherungsrechtlichen und arbeitsvertraglichen Rechtsschutz und gibt Rechtsberatung in beruflichen Angelegenheiten.

    MDR Senderverband Mitgliederversammlung
Mario Stephan
    Foto/Grafik: Jan-Markus Holz

    Kontakt

    Impressionen MDR
    Foto/Grafik: Jan-Markus Holz

    'MDR - Freie mit Zukunft'

    'MDR - Freie mit Zukunft'

    Facebook

    Wenn Sie dieses Feld durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.
    • 1 / 3

    Neues aus dem MDR

    Nachrichten verdi.de

    • 20.06.2019

      Ab 1. Januar 2020 TVöD für Charité-Tochter CPPZ

      Am 17. Juni hat der Aufsichtsrat der Charité beschlossen, die 2009 ausgegründete und bis dato tariflose Tochter „Physiotherapie- und Präventionszentrum GmbH“ (CPPZ) zum 1. Januar 2020 wieder in die Charité einzugliedern.
    • 19.06.2019

      Zeitfracht-Airline LGW provoziert neue Streiks

      Der Zeitfracht-Airline LGW drohen neue Streiks, denn die Geschäftsführung hat die Flugbegleiter hintergangen und mit UFO e.V. einen Fake-Tarifvertrag abgeschlossen. Fake deshalb, weil UFO nicht durchsetzungsfähig in der Airline ist. Für große Teile der Belegschaft bringt der Tarifvertrag Verschlechterungen mit sich.
    • 19.06.2019

      Erstmals Warnstreik bei dpa

      Die Beschäftigten der Presseagentur dpa standen am Dienstag selbst im Blickpunkt von Nachrichten: Nach fünf Verhandlungsrunden ohne vernünftiges Angebot haben 100 Beschäftigte des Berliner Newsrooms der dpa in der Mittagspause ihre Arbeit niedergelegt. Das war der erste Warnstreik in der langen Geschichte der dpa.
    • 1 / 3

    Neues von der dju in ver.di

    ver.di Kampagnen