MDR ver.di Senderverband

    Der Ver.di-Senderverband im MDR vertritt nicht nur alle festen und freien Mitglieder im Mitteldeutschen Rundfunk an allen Standorten, sondern auch in den Töchtern und den Gemeinschaftseinrichtungen:

    • KiKa
    • MDR-Werbung
    • MMG
    • MCA
    • MCS Sachsen
    • MCS Sachsen-Anhalt
    • MCS Thüringen
    • Drefa Media Holding
    • Drefa MSG

    Dazu kommen noch die Auszubildenden und Volontäre.

    Der Ver.di-Senderverband vertritt die Mitglieder in deren tariflichen, arbeits- und sozialrechtlichen, berufsbezogenen, medienpolitischen und gewerkschaftlichen Belangen und Interessen. Ver.di gewährt seinen Mitgliedern bei Vorliegen berechtigter Interessen sozialversicherungsrechtlichen und arbeitsvertraglichen Rechtsschutz und gibt Rechtsberatung in beruflichen Angelegenheiten.

    MDR Senderverband Mitgliederversammlung
Mario Stephan
    © Jan-Markus Holz

    Kontakt

    Impressionen MDR
    © Jan-Markus Holz

    'MDR - Freie mit Zukunft'

    'MDR - Freie mit Zukunft'

    Jetzt mitmachen Button
    © ver.di

    Facebook

    Wenn Sie dieses Feld durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.
    • 1 / 3

    Neues aus dem MDR

    Nachrichten verdi.de

    • 15.09.2022

      Längst überfällig

      Nach dem jüngsten Grundsatzurteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 13. September 2022 besteht in Deutschland nun die Pflicht zur systematischen Erfassung der gesamten Arbeitszeit.
    • 12.08.2022

      „Das ist krass ungerecht"

      Die Steuerpläne von Bundesfinanzminister Lindner (FDP) könnten Topverdiener stärker entlasten als Familien mit kleinem Einkommen. ver.di fordert stattdessen eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes und eine Übergewinnsteuer.
    • 05.08.2022

      Condor: Tarifeinigung für Kabinen- und Bodenbeschäftigte

      Für die 3.000 Beschäftigten in der Kabine und am Boden der Condor Flugdienst GmbH hat ver.di eine Tarifeinigung erzielt: Sie bedeutet mindestens 7 Prozent und bis zu 9 Prozent bei entsprechendem Anstieg des Verbraucherpreisindexes im Jahr 2023
    • 1 / 3

    Neues von der dju in ver.di

    ver.di Kampagnen