ver.di Liste 4: Ein starkes Team

    Das Plakat mit den ver.di-Kandidatinnen und -Kandidaten zur Personalratswahl im Bayerischen Rundfunk
    Foto/Grafik: Werner Przemek
    Vier gewinnt ! ver.di in den Personalrat des BR!
    Foto/Grafik: Werner Przemeck

    ver.di - Liste Vier gewinnt !

    Vom 21.06. bis 23.06.2016 finden im Bayerischen Rundfunk am Standort München und im Studio Nürnberg Wahlen für den Örtlichen Personalrat und den Gesamt-Personalrat statt.

    Das WIR zählt!

    Uns BR-KollegInnen von ver.di können Sie
    ruhigen Gewissens in den Personalrat wählen,

    weil wir ein starkes Team sind,

      über Kompetenz und Erfahrung verfügen,

      Vertrauen und Transparenz schaffen und

      verlässlich Rückmeldung an Sie geben.

    weil wir Solidarität selbst leben und aufeinander achten,

      teilhaben lassen und nicht herrschen,

      wissen, was soziale und nachhaltige Verantwortung bedeuten.

    weil wir im BR nicht spalten, sondern zusammen führen wollen,

      zielgerichtet, konstruktiv und überlegt handeln,

      die Chancen dazu suchen und ergreifen,

      die Gesetze und Tarifverträge kennen und alle rechtliche

      Möglichkeiten ausschöpfen

      und Ihnen ehrliche Informationen geben.

    weil wir mit Weitblick und Ausdauer

      die Zukunft sozial gestalten,

      alle Beschäftigten ernst nehmen

      und Ihre Leistungsbereitschaft schätzen,

      ein klares Ziel verfolgen:    Ihre Interessen!

    weil wir selbst Sorgen und Nöte erleben,

      keine Scheu haben Profil zu zeigen

      und überlegt anpacken!

    Weil nur Gewerkschaft verändern kann.

     

    Es ist höchste Zeit für einen Neubeginn: Mit Solidarität und Stärke für ein gemeinsames Ziel!   Stärken Sie ver.di im Personalrat  – mit Ihrer Stimme!

                         miteinander. füreinander

     

     

    ver.di der Fels in der Brandung! ver.di in den Personalrat !
    Foto/Grafik: Werner Przemeck

    Der Personalrat ist bei den anstehenden gewaltigen Veränderungen voll und ganz gefordert. Von ihm wird zu Recht erwartet, dass er sich mit ganzer Kraft und beharrlich für die Belange + Interessen der Beschäftigten im BR einsetzt. Der Personalrat ist bei der Neuausrichtung des BR umfassend zu beteiligen. Er hat sie aktiv, sozial und fair mitzugestalten.

    Wir KandidatInnen von ver.di möchten dem Örtlichen Personalrat München und dem Gesamtpersonalrat des BR wieder das Gewicht verschaffen, das beiden Gremien zusteht. Wir kennen den BR, die Ideen, Anliegen und Sorgen seiner Beschäftigten. Wir sind AnsprechpartnerInnen für alle KollegInnen. Der Personalrat muss wieder erlebbar und greifbar sein.

    Die Mitglieder des Personalrats und ihre/sein Vorsitzende/r dürfen weder ein zahnloses Wesen sein, noch als das trojanische Pferd der Geschäftsleitung missbraucht werden.

    Deshalb: ver.di in den Personalrat – nur mit einer starken Gewerkschaft können wir die Zukunft kompetent gestalten! Mit Werner Przemeck steht ein Kandidat für den Vorsitz bereit, der sich sachkundig seit Jahren im BR für die Beschäftigten einsetzt. Er steht für den dringend notwendigen Neubeginn im Personalrat. Mit ihm zusammen bewerben sich erfahrene und engagierte Kolleginnen und Kollegen, die viele von Ihnen mit Ihrem Fachwissen gut beraten haben.

    Der BR befindet sich mitten in der größten Umwälzung seiner Geschichte. Gerade in dieser Zeit vollkommenen Umbruchs, gleichzeitiger Veränderungen in allen Bereichen, komplexer werdender Sachverhalte, ständig sich wandelnder Arbeitsformen, steigender Arbeitsbelastung bei stetiger Arbeitsverdichtung, massiver Reduzierung des Personals, geforderter Multifunktionalität der Einzelnen, fortschreitender Flexibilisierung von Arbeitszeiten, Verlegung von Rufbereitschaften in Ruhezeiten, ausstehender Weiterqualifizierung und Personalentwicklung, immer engerer finanzieller Rahmen-bedingungen, Sparen am Personal, nicht deutlicher Verantwortlichkeiten, mangelnder Wertschätzung, Infragestellung von tariflichen und sozialen Standards, Verlust an Sicherheit und daraus resultierender Existenzangst, Unruhe und tief sitzendem Misstrauen unter KollegInnen, zunehmender Frustration, Suchterkrankungen, Burnout, Mobbing, Depressionen, … ,  darf der Personalrat zu all dem nicht weiter schweigen, vielmehr muss er wieder deutlich hörbar  sein!

    Die Beschäftigten dürfen sich nicht allein fühlen oder gar als störende und kostenverursachende Betriebsmittel empfinden!

    Entscheiden Sie sich für ver.di. Wir schätzen Sie und Ihre Tatkraft! Ein Personalrat der schweigt, enthält sich nicht der Stimme! Ein Personalrat von dem Sie nichts hören, versagt!

    Personalrat ist Teamwork - ausschließlich den Interessen der ArbeitnehmerInnen verpflichtet!

    DER BR - EIN HAUS FÜR ALLE

    WIR ALLE  wollen GEMEINSAM etwas bewegen mit

                                 KNOW HOW,

                                 SOZIALEM GEWISSEN,

                                 ENGAGEMENT.

    Dazu brauchen wir Ihre Stimme.

     

    Schenken Sie uns IhrVertrauen,                                           damit wir Ihre Interessen durchsetzen können.

     

                So können Sie etwas bewirken!

     

     

    Achtung!  Die Stimme ist ungültig, wenn

    § pro Stimmzettel mehrere Listen angekreuzt werden,

    § mehr als drei Stimmen pro Kandidat/in innerhalb einer Liste vergeben werden,

    § über mehrere Listen angekreuzt wird,

    § Bemerkungen oder zusätzliche Nennungen auf die Stimmzettel geschrieben werden.

    ver.di Kampagnen