Bayerischer Rundfunk

    Eskalation in der Tarifauseinandersetzung

    29.7.2019

    Eskalation in der Tarifauseinandersetzung

    Gemeinsam Druck machen für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk: Jetzt Geschlossenheit und Solidarität zeigen!

     

     

     

     

    WDR Warnstreik Kundgebung ver.di im WDR Warnstreik WDR

     

     

     

    Unsere Kolleginnen und Kollegen vom SWR und – jeweils mit einem fulminanten Streiktag –vom NDR und vom WDR haben es uns in den vergangenen Wochen vorgemacht. Jetzt müssen alle nachziehen! Zeigen wir den Intendantinnen und Intendanten und der Politik mit eigenen Aktionen und einem starken, geschlossenen Signal, dass die ver.di-Mitglieder in den Rundfunkanstalten von ARD, ZDF und Deutschlandradio an einem Strang ziehen – für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk!

    Statt klar und deutlich für die Sender und für die sichere Finanzierung von Programm und Beschäftigten zu kämpfen, beugen sich allzu viele Verantwortliche in den Anstalten, in den Landesregierungen und in den Landesparlamenten dem populistischen Druck von rechts. Dabei ist gerade heute ein klares Bekenntnis für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und seine besondere Rolle für unsere Demokratie wichtiger denn je!

    Es gilt jetzt, den Intendantinnen und Intendanten und der Politik klarzumachen, wie zerstörerisch diese Spirale der Angst ist, in die sie sich selbst hineinbegeben haben – zum Beispiel, indem sie ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von der Lohnentwicklung sowohl im öffentlichen Dienst als auch in der Wirtschaft abkoppeln wollen und indem sie einen knallharten Sparkurs fahren, der an die Programmsubstanz und an die Grenzen der Belastbarkeit der Beschäftigten geht.

    Wir wollen nicht, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk kaputtgespart wird, weder beim Programmangebot noch bei den Beschäftigten. Wir kämpfen in dieser Auseinandersetzung für die Zukunft von ARD, ZDF und Deutschlandradio. Weil wir es uns nicht leisten können, an der falschen Stelle zu sparen. Gerade jetzt ist ein starker öffentlich-rechtlicher Rundfunk nötig. Gleichzeitig kämpfen wir darum, an der allgemeinen Einkommensentwicklung in Deutschland teilhaben zu können! Deshalb wird es in dieser Auseinandersetzung eines starken Signals der Kolleginnen und Kollegen in den Rundfunkanstalten brauchen: Es heißt Streik!

     

    Mitmachen

    In der täglichen Arbeit im Sender werden Vorhaben, Sendungen und längere Projekte nur gemeinsam im Team erreicht. Ebenso erreicht ver.di gewerkschaftliche Vorhaben, bessere Arbeitsbedingungen und politische Errungenschaften im Miteinander aller Mitglieder aus allen Bereichen der Sender.

     

    Mitentscheiden

    ver.di-Mitglieder sind Teil einer demokratischen Gewerkschaft, im Betrieb, in Regionen und für ganze Branchen, wie den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Kennst du eine andere Organisation, die sich so vehement für den Erhalt und Ausbau des Rundfunks einsetzt wie ver.di? Wie dies auch in Zukunft durchgesetzt werden kann und dabei die Beschäftigten, ob Angestellte oder freie Mitarbeiter, nicht zu den Leidtragenden von Haushaltskürzungen werden, darüber bestimmst du als ver.di-Mitglied mit.

     

    Mitglied werden

    Mitmachen und Mitentscheiden und damit die eigene Interessenvertretung stärken willst du auch, dann einfach Mitglied werden.