Nachrichten

    DW-Tarifabschluss unter Dach und Fach

    DW-Tarifabschluss unter Dach und Fach

    Nach langen und zähen Tarifverhandlungen konnte am 17.05.2016 auch bei der Deutschen Welle ein Tarifabschluss erzielt werden.

    Für Festangestellte steigen die Vergütungen damit rückwirkend zum 01.01.2016 um 1,9 % plus einer Einmalzahlung von 100 € und ab 01.02.2017 um weitere 2,1 %. Auszubildende erhalten zu den Stichtagen eine Erhöhung der Ausbildungsvergütungen von jeweils 30€; Volontär/innen eine Erhöhung von jeweils 40€.

    Bei den 12a-Freien werden die Mindesthonorare zum 01.06.2016 um 2,1% angehoben zzgl. einer Einmalzahlung von maximal 500€. Zum 01.02.2017 erfolgt eine weitere Erhöhung der Mindesthonorare um 2,3% sowie eine Einmalzahlung von maximal 350€. Darüber hinaus erklärt sich die Deutsche Welle bereit, bei der nächsten Tarifrunde über die Erhöhung der Effektivhonorare zu verhandeln.

    Die Dynamisierung der Betriebsrenten erfolgt differenziert:

    • Die Versorgungsempfänger_innen nach VTV erhalten eine Rentenanpassung gemäß der o.g. Tariferhöhung (volle Dynamisierung).
    • Die Empfänger_innen einer Gesamtversorgung erhalten vorläufig (bis zum Abschluss einer ARD-spezifischen Regelung) nur jeweils 50 % der Tariferhöhung (mindestens aber 1 %) in 2016 und 2017. Für die noch ausstehende Rentenanpassung aus dem Abschluss 2015 erhalten die "Gesamtversorgten" rückwirkend zum 01.09.2015 eine Erhöhung von 2,95 %.

    Ein "Sozialpaket" regelt des Weiteren die Übernahmemodalitäten für Auszubildende und Volontär_innen sowie die Angleichung von Honoraren in verschiedenen Sprachenredaktionen.

    Die Laufzeit des Tarifvertrags beträgt 25 Monate.