Nachrichten

    ver.di im NDR solidarisch mit den Zeitungsstreikenden

    ver.di im NDR solidarisch mit den Zeitungsstreikenden

    Der Senderverband  des NDR, also die Gewerkschaft ver.di im NDR in den Bundesländern Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen, erklärt seine Solidarität mit den streikenden Tageszeitungsjournalistinnen und -journalisten und ihren Forderungen.

    Hier der Brief im Wortlaut:

    "Liebe Kolleg*innen,

    der Senderverband des NDR, also die Gewerkschaft ver.di im NDR in den Bundesländern Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern undNiedersachsen, drückt seine Solidarität mit Euren Forderungen und Euren Streiks zur Durchsetzung dieser Forderungen aus. Als Beschäftigte in den öffentlich-rechtlichen Medien nehmen wir die Angriffe der Arbeitgeber auf die Arbeitsbedingungen und die Einkommen auch in den privaten Medien und Produktionsbetrieben sehr genau zur Kenntnis. Der Umstand, dass wir in unterschiedlichen Medienbereichen arbeiten, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass unsere Solidarität ungeteilt sein muss:

    für die Redakteurinnen und Redakteure, der mit einer kräftigen Erhöhung mit der allgemeinen Lohnentwicklung mithalten wollen,
    für die Volontärinnen und Volontäre, die eine gute Ausbildung und zukunftsweisende Vergütungsbedingungen fordern
    Als Medienbeschäftigte haben wir alle ein Interesse an guten Arbeitsbedingungen, auskömmlichen Vergütungen und Möglichkeiten der beruflichen Entwicklung. Auch in den öffentlich-rechtlichen Medien erleben wir, wie im Rahmen einer Umstrukturierungsdebatte Arbeitsplatzabbau und Verschlechterungen an Einkommen und Bedingungen durchgesetzt werden.

    Deswegen unterstützen wir ausdrücklich Eure Forderungen und wünschen Euch Erfolg bei der Durchsetzung.

    Für den Senderverband des NDR

    Bernd Kittendorf, Vorsitzender des Geschäftsführenden Verbandsvorstands"