Nachrichten

    Tarifverhandlungen Deutsche Welle

    Tarifverhandlungen Deutsche Welle

    Wir bekennen uns dazu!                          

    Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

    Am 1. Februar haben wir nach einer erfolgreichen Aktion, deren Teilnehmerinnen und Teilnehmern wir zu Dank verpflichtet sind, Tarifverhandlungen gehabt. Das Ergebnis wurde nicht veröffentlicht, weil es einerseits noch nicht ausverhandelt und andererseits für uns nicht akzeptabel war.

    Die Verwaltungsdirektorin Barbara Massing hat sich dazu heute im Intranet geäußert: „Leider ist eine Gewerkschaft zwischenzeitlich aus dem gefundenen Kompromiss ausgeschert und hat die Verhandlungslage zurück auf Anfang gestellt.“

    Diese „eine Gewerkschaft“ ist ver.di. Warum haben wir so gehandelt?

    Frau Massing hat nicht veröffentlicht, was der sogenannte Kompromiss ist, greift aber unsere Forderungen an und behauptet, dass dadurch eine schnelle Lösung nicht möglich sei.

    Das wesentliche Problem ist, dass die Deutsche Welle gegen den gültigen Tarifvertrag verstößt, indem sie die Erhöhung der Renten für die Altversorgten auf einen Prozent deckeln will. Damit verhindert die Geschäftsleitung den Abschluss und nicht ver.di.

    Das ist für uns eine Spaltung der Tarifgemeinschaft. Die betriebliche Tarifkommission von ver.di hat die Ergebnisse der Verhandlungen am 1. Februar einstimmig abgelehnt.Sogleich haben wir dem Haus und anderen Gewerkschaften folgenden Vorschlag unterbreitet und die DW aufgefordert, unverzüglich in neue Verhandlungen einzutreten.

    • Vergütung für Angestellte: Erhöhung um 2,1% (mindestens aber 75,- €) ab 01.01.2016 plus 100.- € Einmalzahlung sowie eine Erhöhung um 2,3% ab dem 01.02.2017
    • Vergütung für Freie: Die gleiche Erhöhung auf Effektivhonorare ab dem 1.03.2016 und eine Einmalzahlung von 500.- € für die Leermonate
    • Rentenanpassung: Die noch offene VTV-Anpassung aus dem Jahr 2015 mit 2,95 % ab 01.08.2015VsTV und VTV- Anpassungen für 2016 und 2017 gemäß der tariflichen Regelung

    …und weiterhin fordern wir gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit in allen Sprachredaktionen!

     Die Aktiven von heute sind die Rentner von Morgen

    Renten sind keine Geschenke, sondern ver.dient