Tarifrunde 2015

    Warnstreik NDR Oktober

    8. Oktober 2015: Warnstreiks im NDR

    Wir lassen uns nicht erpressen

    Die Warnstreiks, die ver.di am Donnerstag in Hannover und Hamburg organisiert hat, waren ein Erfolg! Mehr als 70 KollegInnen aus dem Landesfunkhaus Hannover und ebenso viele Beschäftigte aus der Hamburger Tagesschau-Grafik und weiteren Bereichen sind dem Streikaufruf gefolgt.

    In Hannover ging es schon früh am Morgen mit einer Streikversammlung in der Einfahrt „Auf dem Emmerberge“ los. TechnikerInnen, AssistentInnen, RedakteurInnen und KollegInnen aus weiteren Gewerken machten ihrem Ärger über die stockenden Tarifverhandlungen und die geplanten Einschnitte in die Betriebsrenten Luft.

    Die GrafikerInnen bei ARD-aktuell in Hamburg-Lokstedt legten wenig später nach und ließen ihre Arbeit für anderthalb Stunden ruhen - im laufenden Tagesschau-Betrieb! Während die Chefs um die 12-Uhr-Ausgabe der wichtigsten Nachrichtensendung im deutschen Fernsehen zitterten, gab es bei der Streikversammlung in der Kantine erst einmal Informationen über den Stand der Tarifverhandlungen und Gespräche über mögliche Folgeaktionen.

    Auch bei den zeitgleich stattfindenden Tarifverhandlungen in Berlin auf ARD-Ebene über die Betriebsrenten zeigten ver.dianerInnen von RBB, Deutschlandradio und Deutscher Welle ebenfalls Flagge.

    Damit ist Eines klar: ver.di lässt sich nicht erpressen! Die Vorstellungen der Arbeitgeber, die Belegschaft müsse für die Beibehaltung der zugesagten Betriebsrenten einen schlechten Abschluss bei Honoraren und Gehältern hinnehmen, ist unanständig. Dagegen wehren wir uns!

    Über den weiteren Verlauf der Tarifverhandlungen und weitere Aktionen informieren wir in unserem nächsten Flugblatt.