Hessischer Rundfunk

    Fit für die Zukunft

    hr: Abschluss perfekt!

    Fit für die Zukunft

    Gehaltstarifverhandlungen erfolgreich abgeschlossen

    In der dritten Verhandlungsrunde haben wir uns am Dienstag vor Weihnachten endlich auf folgende Ergebnisse verständigen können:

    • Zum 1.1.2016 werden die Gehälter in allen Vergütungsgruppen und -stufen um einheitlich 80,00 € plus 0,2 % erhöht. Zum 1.1.2017 erfolgt eine weitere lineare Steigerung um 2,0 %.
    • Der Familienzuschlag wird zum 1.1.2016 auf 120,00 € und zum 1.1.2017 auf 122,00 € erhöht.
    • Für die Monate Oktober - Dezember wird noch im Dezember eine Einmalzahlung in Höhe von 300,00 € gezahlt. Teilzeitkräfte erhalten diese Einmalzahlung anteilig.

    Mit diesem Abschluss haben die Gewerkschaften in der Tarifgemeinschaft eine nachhaltig wirkende soziale Komponente vereinbart. Insbesondere in den unteren und mittleren Vergütungsgruppen und in den unteren Vergütungsstufen haben nun die Kolleginnen und Kollegen einen Gehaltszuwachs der – bei einem Volumen von insgesamt 2,0 % in 2016 – deutlich darüber liegt.

    Mit der geringeren Steigerung in den oberen Vergütungsgruppen spart der hr mittelfristig bei den Versorgungszahlungen deutlich. Denn hier muss der hr insbesondere in den Vergütungsgruppen 11 und 12 einen überproportional hohen Anteil zahlen, der nun moderater gesteigert wird.

    Auszubildende und VolontärInnen:

    • Die Ausbildungsvergütungen werden zum 1.1.2016 einheitlich um monatlich 100,00 € angehoben. Zum 1.1.2017 erfolgt eine weitere Dynamisierung der Ausbildungs-vergütung von 2,4 %.
    • Die Vergütung für VolontärInnen und PraktikantInnen wird ab 1.1.2016 um 2,0 % und ab 1.1.2017 um 2,4 % angehoben.
    • Auszubildende und VolontärInnen erhalten im Dezember eine Einmalzahlung von 100,00 €.

    Der Tarifvertrag über Arbeitszeitkonten gilt nun auch für alle Kolleginnen und Kollegen in den Vergütungsgruppen 11 und 12, die das Arbeitszeitkonto bisher nicht nutzen konnten.
    Die Gewerkschaften in der Tarifgemeinschaft sind zuversichtlich, dass auch für die Orchester eine vergleichbare Regelung gefunden wird.

    Leider konnten wir uns mit unserer Forderung den Tarifvertrag auch für die Kolleginnen und Kollegen mit Zeitvertrag zu öffnen noch nicht durchsetzen. Wir bleiben dran!